Im letzten Match 2019 ging es gegen die Dachse, die eine gute Premierensaison hinlegten. Obwohl man einigen exzellenten Einzelspielern gegenüberstand, gab man diesmal von Anfang an Gas und versuchte, als Mannschaft aufzutreten. Der Unterschied zum Match gegen die Eisbären war enorm. Auch wenn die Badgers spielerisch die größeren Akzente setzten, hielten die Phantoms dagegen und versuchten, aus den wenigen Torchancen etwas heraus zu holen. Einer von drei Torschüssen landete auch tatsächlich im Dachsbau und Martin bejubelte seinen Gewaltschuss zum 1:0. Die Vorarbeit kam von Obmannn Hintsch, der somit gleich im zweiten Spiel anschrieb. Die Führung hielt jedoch nicht lange, denn es dauerte nur exakt drei Minuten, bis die Badgers den Ausgleich erzielen konnten. 1:1 auch der Stand nach 20 Minuten. Auch im zweiten Abschnitt gab es spielerische Vorteile für die Dachse, die Phantoms-Defensive stand aber gut und konnte sich lange Zeit schadlos halten. Erst kurz vor dem erneuten Seitenwechsel musste Jesy den zweiten Gegentreffer hinnehmen. Ein Schlag in die Magengrube so kurz vor dem Wechsel, aber Patrick zauberte 29 Sekunden vor der Sirene mit seinem Treffer zum 2:2 wieder ein Lächeln ins Gesicht der Phantoms. Im Schlussdrittel konnten die Badgers zwei schnelle Tore erzielen und zogen auf 4:2 davon. Dann ließen sie etwas nach und die Phantoms versuchten, den Anschlusstreffer zu erzielen. Als Posti wegen einer lächerlichen Strafentscheidung auf der Bank saß, gelang den Badgers das 5:2 und kurz darauf setzten sie noch einen drauf zum 6:2. Das wars dann – dachten die meisten. Als Hintsch einen gegnerischen Verteidiger (der den Puck hatte) “begleitete” und genau vor dessen Dachsbau mit dem Schläger hinhielt, war auch der Tordachs höchst überrascht – und die Scheibe im Tor. Somit wurde aus dem Nichts neuer Mut geschöpft, jedoch kam das 4:6 durch Earl (nach Vorarbeit von Pedro) in Minute 59 zu spät. Kein weiterer Treffer sollte gelingen. Mit der Leistung konnte man diesmal aber wirklich zufrieden sein.

Fazit: Endlich wieder eine starke kämpferische Leistung der Phantoms!

One Team – One Goal